Überschüsse zu Lasten der Krankenhäuser

Zu dem GKV-Finanzergebnis des ersten Halbjahrs 2018 erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum:

"Die vorgelegten Zahlen der gesetzlichen Krankenversicherung machen einmal mehr deutlich, dass sich die GKV immer mehr zur Kapitalsammelstelle entwickelt und Milliarden anhäuft. Mittlerweile horten die Gesetzlichen Krankenkassen Finanzreserven von mehr als 20 Milliarden Euro. Hunderte Millionen davon werden den Krankenhäusern durch überzogene Rechnungskürzungen und Verweigerungen bei gesetzlich vorgesehenen Verbesserungen (z. B. Zentrenzuschläge) vorenthalten. Wenn im zweiten Halbjahr noch die Beiträge auf die Einmalzahlungen hinzukommen, belaufen sich die Gesamtreserven des Systems auf mehr als 30 Milliarden Euro..."

pm_031_04092018_DKG_zum_Finanzergebnis_1._Halbjahr_der_GKV

Merken
Hier klicken

Um nach oben zu gelangen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.