DKG zum Ergebnis des aktuellen Psychiatrie Barometers

Wirtschaftlich unsichere Lage

11.12.2019 – Die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung, eine Krankenhausbehandlung im häuslichen Umfeld der Patienten durch mobile fachärztlich geleitete multiprofessionelle Behandlungsteams, wird nur zögerlich umgesetzt. Zu Jahresbeginn 2019 hatten erst neun Prozent der psychiatrischen Einrichtungen in Deutschland diese neue Behandlungsform angeboten. Hauptgründe, die stationsäquivalente Behandlung nicht anzubieten, sind fehlendes Personal für mobile Behandlungsteams, zu hohe Vorhaltekosten und rigide Vorgaben. Das ist das Ergebnis des aktuellen Psychiatrie Barometers des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), einer jährlich durchgeführten Repräsentativbefragung der psychiatrischen Krankenhäuser und Fachabteilungen in Deutschland.

Merken
Hier klicken

Um nach oben zu gelangen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.